Zell am See: Was haben das Rathaus, das Schloss Rosenberg und die Zotten von Berneck miteinander zu tun?
Schloss Rosenberg.jpg
Rosenberger.jpg

Rosenberger von Rosenegg, Johann Marquard, Karl, Johann Christoph, Johann, Brüder und Vettern, Bestätigung des 1559 verliehenen rittermäßigen Adelsstandes, „von Rosenegg”, exemptio (Befreiung von bürgerlichen Ämtern), Lehenberechtigung.
Quelle

Das Schloss Rosenberg wurde ENDE des 16. Jahrhunderts von den beiden Gewerke-Brüdern Karl und Hans Rosenberger zu Rosenegg auf einem bis dahin rein landwirtschaftlich genutzten Grundstück, ein Weinlehen erbaut.

Weingarten_edited.jpg
Rosenberg.png

1970 erwarb schließlich die Stadtgemeinde Zell am See das Schloss und funktionierte es im Zuge schonender Baumaßnahmen zum Rathaus um. Diese Funktion erfüllt es bis heute.

 

Gold und Geld aus dem Nachlass von Joseph Zott eines der reichsten Gold- und Silbergewerken in Gastein (Zotthof)  und Rauris (Zottenschlössl, jetzt Rathaus in Rauris) spielte auch eine wichtige Rolle von Karl Rosenberger.

 

--> Textauszug des Nachlasses von Joseph Zott: Die nachbenannten Kinder u. Schwiegersöhne des verstorbenen Joseph Zott, Gewerken zu Gastein und in der Rauris, nämlich Isaak Zott, Gewerke zu Gastein und in der Rauris, Carl Rosenberger zu Rosenegg (für seine Frau Susanna geb. Zott), …… (Es folgen Erbteilungsinformationen). LINK zum Archivauszug

 

 

Folglich wird die Mitfinanzierung des Schloss Rosenberg auch durch Geld der Zotten von Berneck erfolgt sein, denn wie es auch geschrieben steht, die Zotten waren die vornehmsten und edelsten Goldgewerken im 16. Jahrhundert. Die Zotten von Pernegg (Burg Berneck im Kaunertal) und Carl Rosenberger von und zu Roseneck: