Weingut Zottlöderer

Sauerbrunngasse 49

A-3491        STRASS

Tel. & Fax: +43 (2735) 5252

Mobil: +43 (664) 3082837

E-Mail: weingut@zottloederer.at

Standort

Unsere Weine

 

Einige persönliche Worte!

Unsere Philosophie beruht auf einer natürlichen Ebene, sowohl im Weingarten als auch im Weinkeller. Es wird versucht die traditionellen, sorten-, gebiets- und betriebstypischen Merkmale der verschiedenen Sorten zu wahren. Aus diesem Bestreben, werden Sie fast alle Qualitätsweine mit Naturkorken vorfinden. Der „Naturkorken“ wird auch ein „Markenzeichen“ unserer Weine bleiben, gemeinsam mit den Etiketteneditionen von Maria Th. Rumpel, Christa Neubert-Pleßl, Peter A. Etzer (PAE) und Michael Riegner .

  Weiters beruht die Philosophie auf einer Sortenvielfalt. Es ist die Faszination, die Bodenvielfalt und unsere besondern kleinklimatischen Verhältnisse des kleinen Strassertales auszureizen. Das Strassertal ist ein Nebental des Kamptales und gehört zum Weinbaugebiet Kamptal. Da auf den Etiketten der verschiedenen Sorten „Kamptal“ nicht mehr angeführt werden darf, wird "Straß im Strassertal" dieses ersetzen.

Danke!

 

Euer Winzer

Weinbeschreibung des leidenschaftlichen Weinkenners und renommierten Anwalts Dr. Walter Schwartz

Das Weinjahr 2018:

2018 war das heißeste Weinjahr seit Menschengedenken: Bereits im Mai hat es Badewetter gegeben. Der Sommer war dann von einer langen Hitzewelle mit tropischen Temperaturen geprägt. Wer seine Weingärten nicht bewässern konnte, hatte es schwer; manchem sind die Trauben am Stock schlichtweg verbrannt. In einigen Regionen begann die Weinlese bereits im August und endete Anfang September – da stimmen dann zwar die Zuckergradationen, die Trauben sind aber physiologisch noch nicht vollreif. Franz Zottlöderer hat seine Ernte am 31.8. (Müller-Thurgau) begonnen; der Riesling wurde am 18.9., der Grüne Veltliner in mehreren Tranchen bis zum 25.9. gelesen. Der enorme Aufwand, den ein Winzer in diesem schwierigen Jahr leisten musste, um gegen die Natur anzukommen, hat sich für unseren Lieblingswinzer freilich gelohnt: Seine 2018er sind schöne, vollreif-mollige, kräftig-alkoholische Weine, die bereits jetzt mit größtem Genuss zu trinken sind, aber auch ein gutes Lagerungspotential haben dürften. Wenn man´s halt erwarten kann ….

Straßer „Fresh White“ 2018 (12%; 1 gr; 5,4): Gemischter Satz aus Rivaner, Malvasier und Riesling. Im Glas: hellgelb; rasch platzende Kirchenfenster. In der Nase: zurückhaltend, ein wenig dumpf; Heu, Gänseblümchen. Am Gaumen: rund, breit, schmalzig, Säure kaum merkbar. Kurzer, schlanker Abgang. Unkomplizierter Sommerwein, von dem man auch eine zweite Flasche verträgt.

Straßer „Fresh Rosé“ 2018 (12,5%; 1,5 gr; 5,3): Franz´ Zweigelt-Rosé aus der Ried Sandgrube hat sich in den letzten Jahren zum Sommerhit entwickelt. Im Glas zwiebelfarben, helles Rosa; platzende Kirchenfenster. In der Nase: klassischer Duft nach Walderdbeeren; da werden Kindheitserinnerungen an das Erdbeer-Fru-Fru von NÖM wach. Am Gaumen: voll, rund und cremig. Rascher Abgang. Gefällt nicht nur der Damenwelt –  #me too!

Straßer Grüner Veltliner „Hasel“ 2018 (12,5%; 1 gr; 5,4): Im Glas: glatt-seidiges Grün; schnelle, leicht ölige, mittelweite Kirchenfenster. In der Nase: Zitrus, Melisse, Birnenaromatik. Am Gaumen: kernig, Säure merkbar, fast schiefriger Fluss, für einen GrüVe Hasel unglaublich mineralisch; dicht und druckvoll, viel Schmalz. Seidiger Abgang; lang anhaltender Schweif. Dem großartigen 2017 zumindest ebenbürtig! 

Straßer Grüner Veltliner „Gaisberg“ 2018 (13%; 3,1 gr; 5,5): Im Glas: dunkler als der Hasel, grünlich; mittelschnell und eng fließende Kirchenfenster. Mineralische, terroirbetonte Nase, Rieslinganklänge, Kräuternote. Am Gaumen: runder, wirkt „fertiger“ als der Hasel, mit schön eingebundener Säure. Gaumenfüllender, langer Abgang, der unwillkürlich mit einem Zungenschnalzer endet.

Straßer Weißburgunder „Wechselberg“ 2018 (14%; 4,2 gr; 5,5): Im Glas: blassgrün; langsame, enge Kirchenfenster. In der Nase: Weichsel-, Mango-, Kirschsüße, schokoladig! Am Gaumen tief und fruchtsüß; bereits jetzt perfekt trinkreif. Delikater Abgang. Unglaublich, wie sich die Burgundersorten in den letzten Jahren entwickelt haben!

Straßer Neuburger „Gaisberg“ 2018 (13,5%; 4,4 gr; 5,3): Dieses Jahr gibt es wieder ein paar Flaschen der traditionsreichen Paradeweinsorte des Hauses Zottlöderer, nachdem das Jahr 2017 ein Totalausfall war. Im Glas: dunkles Gelb; enge Kirchenfenster. Zurückhaltende Nase, Pumpernickel-Anklänge, nussig, ein Hauch von Ringlotte und Orange. Am Gaumen: tiefe Süße, jahrgangstypisch mollig. Weicher, lang nachhallender Abgang. Endlich wieder ein Neuburger von Format!

Straßer Chardonnay „Wechselberg“ 2017 (14%; 3,6 gr; 5,8): Im Glas: helles Gelb mit grünlichen Reflexen; schnell platzende Kirchenfenster. In der Nase: zunächst verdeckt, dann ein erster Eindruck enormer Reife, wenige Momente später springt einen die Frucht dieses Weines geradezu an: dunkel, heuig, Apfel, tropische Früchte, Haselnuss-Röstaromen. Am Gaumen: Toasting, kräuterwürzig, mollig, mächtig, Stollwerk; druckvoll. Mächtiger Abgang.

Straßer Riesling „Gaisberg“ 2018 (13,5%; 6,1 gr; 6,1): Im Glas: dunkleres Gelb; enge, schnelle Kirchenfenster. In der Nase: vollreife Pfirsich, Marille, Karamell, weißer Pfeffer. Am Gaumen: druckvoll, Fruchtsüße, schön eingebundene Säure, mollige Textur, präzise Schneid. Ewig-langer Abgang. Ach, wie ist das Leben schön!

Straßer Sauvignon blanc „Sandgrube“ 2018 (13%; 3,4 gr; 5,4): Im Glas: helles Grüngelb mit goldenen Reflexen; schnell platzende Kirchenfenster. In der Nase idealtypisch: schwarzer Holler, Sauerampfer, Melisse, grasig. Am Gaumen feinziseliert, mollig, fein eingebundene Säure. Langer Nachhall. Ein Prachtstück!

Straßer Grüner Veltliner „Grand Reserve“ 2009 (13%; 4,7 gr; 5,2):  Aus dem hochgerühmten „Berg-Fassl“ (jenem Fass, das der Salzburger Erzbischof Karl Berg anlässlich seines Besuchs im Weingut Zottlöderer segnete – freilich: nicht ohne vorher etwas daraus zu trinken). Im Glas: grüngold; dicke, träge Kirchenfenster. In der Nase: feinwürzig, leichter Vanilleton, ein Hauch von Mandeln und Weihnachtskeksen. Am Gaumen mollige Textur, wunderschön und duftig, reif und harmonisch. Langer Abgang.

Straßer Zweigelt Reserve „Sandgrube“ 2013 (13%; 5,1 gr; 1): Im Glas: dunkles Rubinrot; In der Nase: dicht, reife Kirschen.  Am Gaumen kraftvoll mit anregenden Weichseltönen, sehr gut eingebaute Röstaromen. Der ideale Speisebegleiter und mehr...

Weine im kleinen Eichenfass (Barrique)

Straßer Chardonnay „Adam & Eva – Freunde“ 2013 (14%; 2,8 gr; 5,5): Im Glas: kräftiges Gelb; enge, ölige Kirchenfenster. In der Nase: Röstaromen, Vanille-Karamell, Stollwerk, nach einiger Zeit exotischer: Ananas, Litschi, leichte Zitrusaromen. Am Gaumen: Braucht viel Luft! Toasting, dichtmaschig, seidig-glatt, tief, gut eingebundene Säurestruktur. Ein Wein wie eine Liebesnacht! Ewiglanger – und also: passend paradiesischer – Abgang.

Unsere Schüttweine (1 Liter)

Unsere Edelbrände

  • Straßer Marille
     

  • Straßer Marc de Zotti
    Tresterbrand

    • vom Riesling

    • vom Chardonnay & Weißburgunder

    • vom Grünen Veltliner

    • vom Sauvignon blanc
       

  • Straßer Veltliner Brand 1991
    17 Jahre im Limousineichenfass gelagert

Ein kurzer Einblick in unsere Spezialeditionenkollektion für besondere Events